Die digitale Herausforderung und die historisch-politische Bildung – Zur Einführung von #BKDGP18

 

Auch in diesem Frühjahrssemester wird es wieder ein Kolloquium geben, wie stets bisher gemeinsam organisiert mit dem Zentrum für Politische Bildung und Geschichtsdidaktik (Aarau).

Das Thema ist hochaktuell. Ich hoffe, wir dürfen zu den Terminen viele interessierte Kolleg_innen aus Universität, Hochschule und Schule, aber auch auch Studierende begrüssen.

Zur inhaltlichen Einführung:

Es wird allerorten viel von Digitalisierung gesprochen, zumeist nur von irgendwelchen Technologien, die sich am Markt später durchsetzen (aber oft dann auch nicht). Es wird viel von Strategien gesprochen, wie unsere Gesellschaft schneller digitalisiert werden könnte, weil dies die Effizienz steigere. Staatliche Behörden entwickeln hektisch Anleitungspapiere, das Codewort „Kompetenz“ wird natürlich auch hier ventiliert. Gleichzeitg gibt es – gerade im Bildungsbereich – auch viele Kulturpessimist_innen, die dem rasant verlaufenden Prozess der Digitalisierung grundsätzlich ablehnend gegenüberstehen und die neben ihren Kassandrarufen versuchen, altvertraute analoge Praktiken möglichst lange in Geltung zu setzen.

Dabei ist der digitale Wandel unabhängig von unserer kulturellen Euphorie oder Besorgnis ein tiefgreifender, meistensteils für unsereinen gar nicht sichtbarer technischer Prozess mit ungeheurer Dynamik, dessen umfassende Alltagskonsequenzen sich – soweit nicht schon schleichend geschehen – erst schrittweise und erst dann bemerkbar machen, wenn unsere demokratischen und individuellen Möglichkeiten der Mitgestaltung auf ein unbedeutendes Minimum geschrumpft sind. Der Besuch der technischen Messen wie der IFA in Berlin oder der Gamescom in Köln etc. lassen die Entwicklung erahnen. All dies macht auch vor keinem Schulzimmer halt, Handyverbote beschleunigen diese Wandlung eher, als dass sie sie verzögern.

Die historisch-politische Bildung und ihre Lehrpersonen werden hier vor riesige Herausforderungen, aber auch Chancen gestellt: Nicht nur, dass sich die Lehrmittel radikal verändern werden, sondern auch die Quellen- und Materialzugänge. Die ausserschulische Mediennutzung unterliegt schon seit 15 Jahren radikalen Wandlungen, das wird sich fortsetzen und damit auch die politische und historische Sozialisation der Heranwachsenden radikal verändern.  Die Methoden des Lehrens und Lernens und vor allem Testens werden sich computergestützt zunehmend von der lebendigen Lehrperson entfernen und automatisiert werden. Man kann das schon heute in manchen asiatischen Ländern beobachten. Schliesslich und wesentlich: Das Digitale wird bald immersiv in unserer Lebenswelt, und es wird zur Aufgabe die klassische Aufgabe der Vernunft: sapere aude, wirksam zur Geltung zu bringen.

Aber auch die Chancen für einen abwechslungsreichen, erlebnisintensiven und kommunikativen Geschichtsunterricht steigen enorm, wenn denn die Konstrukteur_innen der Lehrmittel und die Lehrperpersonen bereit sind, sich mit den neuen technischen Möglichkeiten lernend auseinanderzusetzen.

Es wird alles vielfach anders werden durch den digitalen Wandel. Der Geschichtsunterricht ist ein Objekt dieses Wandels und kann doch diesen Wandel, als eine der seltenen Gelegenheiten, zugleich reflektierbar und kritisierbar machen. Allen Akteur_innen wachsen neue Aufgaben zu.

Das hier anzukündigende Kolloquium (gleichzeitig Ringseminar der Universität Basel) möchte zur Bewältigung dieser Aufgaben einen kleinen Beitrag leisten durch die Öffnung eines Diskussionsraumes, durch die Vorstellung und Diskussion aktueller geschichts- und politikdidaktischer Forschungs- und Entwicklungsprojekte.

Hier finden Sie den Link zum Programm der Vortrags- und Diskussionsreihe.

 

 

Image Credentials
Titelbild: Stairway to heaven – a year later (a) (c) Blazej Mrozinski (via Flickr)

(c) Marko Demantowsky: Die digitale Herausforderung und die historisch-politische Bildung – Zur Einführung von #BKDGP18. In: Forum Didaktik der Gesellschaftswissenschaften in der Nordwestschweiz, 16. Januar 2018, URL: http://www.gesellschaftswissenschaften-phfhnw.ch/die-digitale-herausforderung-und-die-historisch-politische-bildung-bkdgp19/ (abgerufen am 15. November 2018).

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Tagungen, Vorträge & Moderationen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.