14-17 PhD / Aufgaben für den W&R-Unterricht

fe-weblog

 

Dissertationsprojekt: Was sind anspruchsvolle Aufgaben in der Gesellschaft, welche Kompetenzen werden zur Lösung dieser anspruchsvollen Aufgaben benötigt und welches ist der Beitrag von Wirtschaft und Recht?

 

Doktorand: Isabel Frese-Germann

Erstbetreuer: Prof. Dr. Franz Eberle (Universität Zürich)
Zweitbetreuer: Prof. Dr. Philipp Gonon (Universität Zürich)

Förderinstitution: Pädagogische Hochschule FHNW (Arbeitszeitentlastung bei einem Dissertations- oder Habilitationsprojekt / 3 Jahre)

 

Projektzeitraum (gesamt): September 2014 – August 2018

Projektbeginn: September 2014

 

Kurzbeschrieb: Artikel 5 des Maturitätsanerkennungsreglement (MAR) definiert als Hauptziele der Maturität: Die Schülerinnen und Schüler gelangen zu jener persönlichen Reife, die Voraussetzung für ein Hochschulstudium ist und die sie auf anspruchsvolle Aufgaben in der Gesellschaft vorbereitet. Gegenstand dieses Dissertationsprojektes ist die Frage, was anspruchsvolle Aufgaben sind, welche Kompetenzen zur Lösung dieser anspruchsvollen Aufgaben benötigt werden und welche wirtschaftlichen Inhalte im Lehrplan der Maturitätsschulen enthalten sein sollten, um das im MAR in Artikel 5 enthaltenen Ziel, die Maturandinnen und Maturanden auf anspruchsvolle Aufgaben in der Gesellschaft vorzubereiten, zu erreichen.

Zunächst wird ein Überblick gegeben, wie wirtschaftliche Bildungsinhalte Eingang in die Lehrpläne der Gymnasien gefunden haben und sich wirtschaftliche Bildung bis heute weiter entwickelt hat. Damit soll nachvollzogen werden, wie wirtschaftliche Bildung als Allgemeinbildung begründet werden kann, auf welchem Stand sich wirtschaftliche Bildung heute befindet und welches die heutigen Diskussionspunkte sind. Dieser Überblick bildet eine Zusammenfassung über Entwicklung und Stand der wirtschaftlichen Bildung  und zeigt damit auf, wie wirtschaftliche Bildung als Allgemeinbildung aufgefasst wird.

Der Frage, was anspruchsvolle Aufgaben sind, soll mit der Analyse verschiedener Dokumente sowie Fragebögen und Interviews geklärt werden. Daran anschliessend sollen aus den erhobenen Aufgaben die Kompetenzen, die zur Lösung anspruchsvoller Aufgaben benötigt werden, abgeleitet werden.

In einem weiteren Schritt werden Schlussfolgerungen für die Inhalte wirtschaftlicher Bildung an Gymnasien getroffen

 

Grundlagenliteratur:

  • Dubs, Rolf (1968): Das Wirtschaftsgymnasium Ein Beitrag zu den Problemen eines neuen Mittelschultyous aus schweizerischer Sicht, St.Gallen: Polygraphischer Verlag
  • Eberle, Franz; Brüggenbrock, Christa (2013): Bildung am Gymnasium, Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren
  • Eberle, Franz (2006): Zur Bedeutung von Wirtschaft und Recht in der gymnasialen Bildung, Gymnasium Helveticum , 03/2006, S. 16-23 
  • Flick, Uwe et. al.(2007): Qualitative Forschung,  Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch, 7. Auflage
  • Mayring, Philipp (2002): Einführung in die qualitative Sozialforschung, Weinheim/Basel: BeltzVerlag .