Nationale Identität in der Gegenwart – die neue #GTS7000

Die neue GTS7000-Sendung widmet sich der Frage nach der Bedeutung von nationaler Identität in der Gegenwart, am Beispiel der deutschen. Wie wichtig ist sie noch, geht es auch ohne, gibt es sie noch, welchen Einfluss kann man darauf nehmen, und wenn man Einfluss nehmen kann: Welcher sollte es sein?

Die Sendung wurde als Kooperationsprojekt wie immer stets organisiert von der Gerda Henkel Stiftung und ihrem Wissenschaftsportal L.I.S.A. sowie der Professur Gesellschaftswissenschaften der PH FHNW.

Ein besonderer Dank geht an Marvin Rees für dessen organisatorische und technische Assistenz.

Die L.I.S.A.-Redaktion hat der Film hervorragend geschnitten und ein Inhaltsverzeichnis angelegt:
00:01 Intro
00:38 Begrüßung und Einführung
05:41 Was ist für Sie deutsche Identität? Was gehört für Sie dazu?
11:12 Wald und Landschaften – typisch deutsch?
19:46 Wer sind die Akteure die nationale Identitäten bestimmen?
32:44 Füllt das Konzept der Identität ein gesellschaftlich entstehendes Vakuum?
36:32 Hat Deutschland eine Normalisierung in Sachen nationaler Identität erfahren?
44:02 Kann Deutschland bei der Integration von Migranten von den USA lernen?
51:45 Kann Geschichte ein Sinnstiftungsangebot sein?
57:33 Inwiefern ist die Berufung auf Identität kulturelles Kapital?
65:16 Schlussrunde: Hilft uns das Konzept der Identität weiter?

Dieser Beitrag wurde unter Projekte, Vorträge & Moderationen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.