Politik und Geschichtswissenschaft

Ein kurzes, fünfminütiges Interview mit Marko Demantowsky über das politische Engagement von Historiker*innen und ihre öffentliche Verantwortung in unserer problematischer gewordenen politischen Gegenwart, über den Ansatz von Public History Weekly und die notwendige Interdisziplinarität bei der Bearbeitung der grossen gesellschaftliche Herausforderungen.

Kurze Antworten zu diesen vier Fragen:
– Bitte stellen Sie such vor, was ist Ihr aktuelles Projekt bei De Gruyter? – 0:00
– Können Historiker*innen dazu beitragen, die aktuellen gesellschaftliche Spaltungen zu überwunden? – 1:04
– Müssen sich Historiker*innen heute politisch einmischen oder sollten sie so neutral und objektiv wie möglich bleiben? – 3:02
– Hören wir genug von Historiker*innen in der Öffentlichkeit? – 4:25

Das Interview wurde vom Social-Media-Team des Verlages De Gruyter am 26. September 2018 am Rande des Deutschen Historikertags in Münster durchgeführt.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Interviews, Publikationen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.