Neuer Aufsatz von Dr. Björn Klein in L′Homme

Neuer Aufsatz von Björn Klein in der Jubiläumsausgabe „Innenräume – Außenräume“, in L′Homme, Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft, bei Vandenhoeck & Ruprecht unipress [Heft 2|2019, 30. Jahrgang]. In diesem Aufsatz wird die medizin- und sexualwissenschaftliche Genese des Begriffes „Voyeurismus“ um 1900 in New York nachvollzogen. Im Mittelpunkt steht mit Ralph Werther ein Cross-Dresser, Sexualwissenschaftler und Schriftsteller, der auch unter seinem Alias „Jennie June“ in New York City in diesem Zeitraum bekannt war. Anhand seines bislang unveröffentlichten Artikels „The Riddle of the Underworld“ (1921) und weiterer sexualwissenschaftlicher Theorien zum männlichen Voyeur, zeigt sich – so die These – ein biopolitischer Zugriff auf die Körpererfahrungen der Menschen um die vorletzte Jahrhundertwende. Mit dem Fokus auf die sexualwissenschaftliche Aneignung der in den bildenden Künsten noch heterogeneren Voyeursfigur des 18. und 19. Jahrhunderts, werden sich verändernde Blick- und Aufmerksamkeitsregime in New York City deutlich. Diese sind nicht nur in architektonischer und technischer Hinsicht um 1900 umfassend, sondern auch auf der sinnlichen Ebene des Subjekts, durch die sexualwissenschaftliche Inszenierung und Institutionalisierung eines weißen und männlichen Blicks.

[Bildquelle Creative Commons Flickr: Voyeur – Raul Gonzales]

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.